DEUTSCH ENGLISH ITALIANO

Fragen zu Reinigungs­technik, Konservierung, Temperierung, Trocknen, Entgraten oder KNOTH schnell beantwortet!

Häufig gestellte Fragen - FAQ

Hier finden Sie oft gestellten Fragen und die dazugehörigen Antworten rund um die Technik von KNOTH Automation GmbH. Ihre Frage wurde nicht beantwortet? Dann wenden Sie sich bitte an uns direkt.

Können mit Trockenreinigungsanlagen von KNOTH Restschmutzwerte garantiert werden?

Gerne würden wir diese Frage allumfassend mit „JA“ beantworten. Allerdings haben wir allein in den letzten 8 Jahren über 1.800 Reinigungsanlagen und Vorrichtungen geliefert und keine Situation war exakt ident. Generell Restschmutzwerten zuzusagen ohne das Werkstück und sämtliche Prozessparameter zu kennen ist daher äußerst unseriös.
KNOTH plant und liefert anhand der von den Kunden vorgegebenen Parametern eine Reinigungslösung, welche definitiv die zuvor vereinbarten Reinheitsgrade liefert. Dass ein bestimmter Restschmutzwert dann natürlich auch garantiert werden kann, liegt auf der Hand.

Was bedeutet ein Abreinigungsgrad von 98%

Die Definition des Reinigungsergebnisses in Prozent ist vor allem bei unseren Trockenreinigungsanlagen üblich.
Für Zwischenreinigungsprozesse werden selten Restschmutzwerte gefordert. Es geht hier vielmehr um die Minimierung der Verschleppung von Verschmutzungen in nachfolgende Prozessschritte.
Wenn also ein Werkstück nach der letzten Bearbeitung in unsere Anlage transportiert wird ist es mit 100% Spänen/Kühlschmierstoffen verschmutzt. Von dieser Schmutzmenge werden dann (in diesem Fall) bei uns in der Anlage 98% entfernt. Der Nachweis kann über das Gesamtgewicht des Werkstückes erbracht werden:

1.) Wiegen des verschmutzten Werkstückes (100%)
2.) Wiegen nach dem KNOTH Zwischenreiniger (x %)
3.) Wiegen des vollständig gereinigten Werkstückes (0%).

90-98% Abreinigung sind bei reiner Trockenreinigung (ohne Spülen oder Waschen) durchaus üblich. In der Regel fallen diese Werte sogar im Automatikbetrieb noch besser aus. Eine Quote von 100% bei reiner Trockenreinigung ist dennoch niemals möglich. Auch wenn die Gewichtsanteile eine Quote von annähernd 100% ergeben würden können kleine Verunreinigungen, Späne, KSS-Rückstände dennoch am und vor allem im Werkstück verbleiben – diese können über diese Prüfmethodik kaum nachgewiesen werden.

Wie ist eine prozesssichere Trockenreinigung trotz einer Reinigungsquote von unter 100% möglich?

Prinzipiell werden bei prozessrelevanten Trockenreinigungsprozessen unsere PrecisionAircleaner eingesetzt. Hier werden für die Funktions-/Montage-/Messflächen am Werkstück immer eigene Düsensysteme auf unabhängigen Luftkreisen eingesetzt. Wenn also die Gesamtquote am Werkstück bei 90% liegt, können wir dennoch die Reinigungsqualität für die relevanten Bereiche garantieren.
Prinzipiell bieten wir all unseren Kunden auch die Möglichkeit von Reinigungstests bei uns im Hause an. Hierdurch können wir die notwendigen Systeme und das Reinigungsergebnis exakt im Vorfeld empirisch testen, festlegen und zusagen.

Ist Druckluft teuer?

Ja! Druckluft ist teuer! Dies ist das Ergebnis aus der Produktion, Speicherung und Leitung der Luft. Bis zum Verbraucher gibt es 4 signifikante Energieverluststellen:

  • Kompensierung der Luft
  • Leitung bis zum Verbraucher
  • Leckagen im Druckluftsystem
  • Widerstände bei der Regelung am Verbraucher
  • Expansion der Luft am Verbraucher

Druckluft ist also definitiv ein wertvolles Medium! Daher werden bei KNOTH schon seit jeher Düsensysteme eingesetzt, welche sich besonders durch große Kräfte bei minimalem Verbrauch auszeichnen. Die einzelnen Druckluftstrahlen sowie Druckeinstellungen werden präzise an das Werkstück und die Reinigungsanforderungen angepasst. 
Im Vergleich benötigen SurfaceAircleaner und PrecisionAircleaner also weit weniger Luft, als wenn die gleichen Werkstücke händisch mit Handblaspistolen abgeblasen werden.
Weiterhin sind alle unsere Reinigungssysteme für den Einsatz an Niederdrucknetzen ausgelegt. Eine wirtschaftliche Druckluftproduktion bei bis zu 3bar wäre also möglich.